NIKE+ RUN CLUB

0922_NRC_SLP_FST0_mobile.jpg

MYTHOS ZERSCHLAGEN PLANTARFASZIITIS

Plantar_M01a.jpg

Diese Verletzung tritt bei Läufern sehr häufig auf. Es gibt zahlreiche Ursachen dafür, doch auch einige Möglichkeiten, sich davor zu schützen.

Plantar_M02.png

Wenn du schon mal Plantarfasziitis hattest, weißt du, wie schmerzhaft diese Verletzung ist. Wenn die Plantaraponeurose, eine Sehnenplatte, die sich über deine Fußmitte erstreckt und deinen Fußrücken stützt, sich entzündet bzw. überdehnt wird, treten starke Schmerzen entlang der Fußsohle auf, von der Ferse bis zu den Zehen. Die größten Schmerzen treten morgens auf, wenn du aufstehst und die ersten Schritte machst. Und leider ist diese Verletzung unter Läufern weit verbreitet.
"Es gibt zahlreiche Faktoren, die Plantarfasziitis begünstigen", sagt Nike Performance Council Member Lance Walker, MS, PT, Global Performance Director bei Michael Johnson Performance (MJP). "Dazu können beispielsweise Übergewicht, verringerte Beweglichkeit, Stabilität oder Flexibilität vom Hals abwärts zählen sowie neuromuskuläre Dysbalancen, unregelmäßige Impulsübertragung der Gesäßmuskeln usw." Wenn bei dir solche Faktoren auftreten, kann sich der wiederholte Aufprall auf deine gesamte kinetische Kette auswirken und zu Spannungen in der Plantaraponeurose und zu einer Überbelastung führen.
Da die Auslöser für diese Verletzung breit gefächert sind, kannst du dich bestmöglich gegen Plantarfasziitis oder andere Verletzungen schützen, indem du ein stärkerer, ausgewogener, flexibler und effizienter Läufer bzw. Sportler wirst. Und höchstwahrscheinlich bedeutet das für dich ein anderes Training als für deine Freunde.
Dabei solltest du zunächst einmal einen Blick auf deinen eigenen Laufstil werfen und Bereiche, die zu Problemen führen können, gezielt trainieren. "Der Aufprall im Fersenbereich bei hohem Tempo kann dazu führen, dass deine Oberschenkelmuskulatur stark belastet wird, dass du langsamer wirst und der Aufprallschutz nicht optimal ist, da deine Ferse vor deinem Körper Bodenkontakt hat, während dein Schienbein in die andere Richtung geht", so Walker. Wenn du stattdessen mit dem Mittelfuß aufkommst, ist der Aufprall nur minimal. Doch das alleine reicht nicht aus, du musst auch Workouts im Fitnessstudio absolvieren, um deine Hüfte zu stärken, dein Becken zu stabilisieren, deine Knöchel zu stärken und zu mobilisieren und deinen Fußrücken zu stabilisieren. Wenn du deine Haltung leicht korrigierst, sodass deine Füße unterhalb deiner Hüfte aufkommen und wenn du dich beim Laufen leicht nach vorne beugst, kannst du das Verletzungsrisiko insgesamt verringern.
Um die Auswirkungen, die der wiederholte Aufprall beim Laufen auf deinen Körper hat, zu minimieren und dein Verletzungsrisiko zu verringern (auch Plantarfasziitis), solltest du regelmäßig unterschiedliche Workouts durchführen und dabei verschiedene Schuhe tragen. Jeder Lauf sollte einem Zweck dienen, ob du nun Kraft, Geschwindigkeit oder Ausdauer trainierst. Und genauso erfüllt auch jeder Schuh einen Zweck. Bei Nike verfügen Laufschuhe speziell für lange Strecken über eine zusätzliche Dämpfung, um den Aufprallschutz zu erhöhen und einen weichen, gelenkschonenden Fußaufsatz zu unterstützen. Laufschuhe speziell für Tempoläufe unterstützen die Laufbewegung im Mittelfuß, um den Aufprall abzudämpfen und deinen Laufstil zu optimieren. Und Laufschuhe speziell für kraftvolle Läufe stärken deine Fußmuskulatur. Wenn du für jedes Workout den richtigen Schuh verwendest, bist du perfekt dafür gerüstet, einfach mehr zu erreichen.

Plantar_M02.png

WIE WAR DAS NOCHMAL?
Plantarfasziitis ist eine Verletzung, die auftritt, wenn die Plantaraponeurose, eine Sehnenplatte, die sich über deine Fußmitte erstreckt und deinen Fußrücken stützt, sich entzündet bzw. überdehnt wird.
Diese schmerzhafte Verletzung kann durch verschiedene Faktoren begünstigt werden, wie geringere Beweglichkeit, Stabilität oder Flexibilität.
Indem du ein stärkerer, ausgeglichener und flexibler Läufer wirst, ist es weniger wahrscheinlich, dass du dir Plantarfasziitis oder andere Verletzungen zuziehst.
Es zahlt sich zudem aus, für verschiedene Workouts unterschiedliche Schuhe zu tragen. Laufschuhe speziell für lange Strecken verfügen über eine zusätzliche Dämpfung, um den Aufprallschutz zu erhöhen und einen weichen, gelenkschonenden Fußaufsatz zu unterstützen. Laufschuhe speziell für Tempoläufe unterstützen die Laufbewegung im Mittelfuß, um den Aufprall abzudämpfen und deinen Laufstil zu optimieren. Und Laufschuhe speziell für kraftvolle Läufe stärken deine Fußmuskulatur.

FOLGE NIKE RUNNING